Sprungziele
Seiteninhalt

Bischof von Hildesheim ist seit 1367 mit den Dörfern in der Gemeinde Schellerten verbündet

Bischof Norbert Trelle trägt sich anlässlich seines Besuches im Rathaus der Gemeinde Schellerte in das Goldene Buch der Gemeinde ein. Bürgermeister Axel Witte und Pater Alfons Nillies schauen zu. (Foto: Hencke)
Bischof Norbert Trelle trägt sich anlässlich seines Besuches im Rathaus der Gemeinde Schellerte in das Goldene Buch der Gemeinde ein. Bürgermeister Axel Witte und Pater Alfons Nillies schauen zu. (Foto: Hencke)
(Schellerten) Bischof Norbert Trelle trägt sich anlässlich seines offiziellen Besuches im Rathaus der Gemeinde Schellerte in das Goldene Buch der Gemeinde ein. Bürgermeister Axel Witte und Pater Alfons Nillies schauen zu.

Der 70. Bischof von Hildesheim, Norbert Trelle, besuchte kürzlich im Rahmen seiner Dekanatsvisitation die Gemeinde Schellerten. Bürgermeister Axel Witte begrüßte Trelle mit dem Hinweis darauf, dass die Menschen in den Bördedörfern seit der „Schlacht bei Dinklar“ eng mit dem Bischof von Hildesheim verbunden sind. Gleichzeitig lobte er die gute Zusammenarbeit mit den katholischen Kirchengemeinden. Neben vielen Berührungspunkten sei besonders der Bereich der Kinderbetreuung hervorzuheben. Immerhin seien drei von fünf Kindergartenstandorten der Gemeinde in der Trägerschaft der katholischen Kirche.

Bischof Trelle nahm die Gelegenheit wahr, um den mehr als 20 anwesenden Vertretern der Schulen, der Ortschaften, der Gemeindeheimatpflege und des Gemeinderates einen Überblick über die aktuell anstehenden Herausforderungen, vor der die katholische Kirche steht, zu geben. Die demographische Entwicklung und die damit einhergehenden – auch finanziellen – Veränderungen erforderten zukunftsorientierte, mutige Entscheidungen. Auch die Zusammenlegung von Kirchengemeinden in dem rund 30.000 Quadratkilometer großen Bistum war Thema in der lebhaften Diskussionsrunde mit den kommunalen Vertretern.

Zum Schluss seines Besuches ließ es sich der aus dem Rheinland stammende Hildesheimer Bischof nicht nehmen, einen Segenswunsch für alle in Schellerten wohnenden Menschen in das goldene Buch der Gemeinde einzutragen.

Seite zurück Nach oben