Sprungziele
Seiteninhalt

07_Kemme_Geschichte

Das Wappen von Kemme zeigt einen goldenen Kamm auf rotem Grund, wie ihn Bernward von Kemme im Jahr 1265 in seinem Siegel führte.
Das Wappen von Kemme zeigt einen goldenen Kamm auf rotem Grund, wie ihn Bernward von Kemme im Jahr 1265 in seinem Siegel führte.

Kemme, an der alten Heerstraße von Hildesheim nach Braunschweig gelegen, gehört zu den in alten Urkunden am frühesten bezeugten Orten Nieder­sachsens. Es wurde bereits am 3. Mai 1025 erwähnt, als König Konrad II. das Landgut Kemnium dem Bischof Siegbert von Minden schenkte.

Der sich in den überlieferten Quellen kaum verändernde Ortsname, deutet auf ein hohes Alter der Siedlung hin. „Angesichts der Lage von Kemme an einer Erhebung über dem Bach­bett der Dinklarer Klunkau kommen als Deutungs­möglich­keiten sowohl diese Erhebung wie auch die feuchte, bzw. durch Feuchtig­keit schwere Erde in Betracht.“ Mit einem Kamm zur Haar­pflege hat der Name nichts zu tun, auch wenn Bernward von Kemme ihn bereits im Jahre 1265 in seinem Siegel führte und ihn das heutige Orts­wappen – nach dessen Vor­bild – zeigt.

Zum Gefolge von Bischof Bernhard I. gehörte im Jahre 1140 ein Ritter Bruno von Kemme.

1377 war Dietrich von Cramm Pfarrer in Kemme. Seine Familie erlangte später auch das Patronats­recht für die Kirche. In der zweiten Hälfte der 1550er Jahre führte Herzog Adolf von Holstein die Reformation ein. Am Kirch­turm findet sich die Jahreszahl 1574, der starke Wehr­turm aus Bruch­steinen lässt allerdings darauf schließen, dass die Kirche schon früher errichtet worden ist. Das alte Kirchen­schiff ließen die Kemmer 1889 abbrechen und durch einen Neu­bau aus roten Back­steinen im neu­gotischen Stil ersetzen.

Sehenswert ist das ehemalige Pfarrhaus. Es gehört, wie alle Gebäude an der Unteren Straße, zu den ältesten Häusern des Dorfes. Pfarr­haus und Pfarr­scheune bilden ein für den südnieder­sächsischen Raum typisches und in dieser Form nur noch selten anzutreffendes Ensemble.

Hauptstützen des Dorflebens sind die Freiwillige Feuerwehr, der MTV von 1920, der Landschafts­verein und die Jung­gesellschaft. Ein rühriger Orts­verein des Sozial­verbandes Deutschland sowie der Orts­verein des Deutschen Roten Kreuzes und die Orts­gruppe der AWO runden das Angebot an örtlichen Vereinen ab.

 

Veranstaltungen in Kemme:



Seite zurück Nach oben