Ortschaft Schellerten erhält zweite Hortgruppe - Gemeinde bewilligt Mittel für Außengruppe in der Bördeschule am Laaseweg
 
In der Bördeschule im Schellerter Laaseweg wird der DRK-Kinderhort »Die Rübenwichtel« mit Förderung der Gemeinde Schellerten nach den Sommerferien eine »Außengruppe« mit 20 Kindern betreuen. (Foto: Lindinger)
(Schellerten) In der Bördeschule im Schellerter Laaseweg wird der DRK-Kinderhort „Die Rübenwichtel“ mit Förderung der Gemeinde Schellerten nach den Sommerferien eine „Außengruppe“ mit 20 Kindern betreuen. 

Bei einem Ortstermin in der Grundschule Schellerten überzeugten sich Bürgermeister Axel Witte und die Mitglieder des Schellerter Gemeinderates von dem Angebot des Deutschen Roten Kreuzes, nach den Sommerferien in dem gemeindlichen Schulgebäude eine Hortgruppe einzurichten. Nach Vorstellung der Betreiberin soll die neue Gruppe, die bis zu 20 weitere Kinder aufnehmen kann, zusätzlich zu dem in der DRK-Kindertagesstätte „Die Rübenwichtel“ bereits bestehenden Angebot in der Ortschaft vorgehalten werden.

Kindergartenleiterin Anke Hartrick, die das Konzept entwickelt hat: „Mit der Einrichtung einer zweiten Gruppe schaffen wir auch für die Familien, die bislang nicht berücksichtigt werden konnten, in der Ortschaft Schellerten eine wohnortnahe Betreuungsmöglichkeit.“ Die Gruppe soll auch in den Schulferien von 08.00 Uhr bis 16.30 Uhr angeboten werden.
Für die Bördeschule Schellerten sieht Rektor Rudolf Maxen die Vorteile der Nachmittags- und Ferienbetreuung seiner Schützlinge. Auch die angebotene Hausaufgabenbeaufsichtigung und das geregelte Mittagessen für die Hortkinder seien leider in vielen Familien sonst nicht leistbar. Maxen: „Mit der zusätzlichen Hortgruppe im Schulgebäude haben wir eine echte Win/Win Situation, von der Kinder, Eltern und auch die Schule profitieren.“

Bürgermeister Axel Witte begrüßt, dass durch das gemeinsame Engagement von DRK, Schule und politischer Gemeinde nicht nur kostengünstig, sondern vor allem wohnortnah der Betreuuungsbedarf der Grundschulkinder sichergestellt wird. Witte: „Mich freut besonders, dass durch die Initiative auch der Wohnstandort Schellerten für junge Familien gestärkt wird und zwei weitere Arbeitsplätze für Erzieherinnen in der Gemeinde geschaffen werden.“ Der Verwaltungschef rechnet mit einem kommunalen Zuschussbedarf für die weitere Gruppe von rd. 23.000 € in diesem Jahr.

Die Gemeinde Schellerten fördert die fünf Kindertagesstätten in Dingelbe, Dinklar, Garmissen-Garbolzum, Ottbergen und Schellerten mit rd. 1.000.000 € jährlich. Neben 280 Krippen- und Kindergartenplätzen stehen einschließlich der geplanten neuen Gruppe gemeindeweit 60 Hortplätze, davon 40 in der Ortschaft Schellerten zur Verfügung. Die Gemeinde Schellerten erfüllt damit als eine von wenigen Gemeinden in Niedersachsen das nach dem Kindertagesstättengesetz ab 2013 vorzuhaltende Platzangebot bereits jetzt.

mehr Mehr