Grußwort des Bürgermeisters
 
Winter am Kapellenberg (Foto: Hans-Georg Schrader)

(Schellerten)  Bürgermeister Axel Witte wünscht allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern im Namen von Rat und Verwaltung frohe Festtage und einen guten Start in das neue Jahr.


Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

in diesen Tagen neigt sich das Jahr 2017 dem Ende entgegen. Möglicherweise nutzen Sie die Zeit zwischen den Festtagen, um sich persönliche Erlebnisse der zurückliegenden Monate noch einmal in das Gedächtnis zu rufen oder sich auf Aufgaben und Ziele des kommenden Jahres einzustimmen. Viele von Ihnen verbringen die Weihnachtszeit im Kreise Ihrer Familie und können sich über friedliche und harmonische Festtage freuen. Das dies so ist, ist jedoch nicht selbstverständlich. Meine Gedanken sind daher insbesondere bei Mitmenschen, die durch Krankheit oder fehlende Angehörige den Jahresausklang nicht mit der gleichen Freude und Unbeschwertheit begehen können sowie bei denjenigen, die etwa durch Flucht oder Vertreibung weltweit ihre Heimat verloren haben und einer ungewissen Zukunft entgegen sehen.

Zahlreiche Veranstaltungen aller Vereine, Verbände und der Kirchen im vergangenen Jahr zeigten mir, dass das Miteinander in unseren Dörfern auf faszinierend vielschichtige und vorbildliche Weise funktioniert. Gern erinnere ich mich zum Beispiel an die Jubiläumsfeste der Freiwilligen Feuerwehren in Farmsen, Ottbergen, Schellerten und Wendhausen sowie unterschiedliche Veranstaltungen der örtlichen Vereine. In besonderer Weise denke ich hierbei an das Jubiläumswochenende zur 650. Wiederkehr der Schlacht bei Dinklar, das als ein Höhepunkt im Veranstaltungskalender des zurückliegenden Jahres sehr viele Besucherinnen und Besucher weit über die Gemeindegrenzen hinweg begeistert hat. Solche durch breites, ehrenamtliches Engagement getragenen Veranstaltungen bieten Gewähr dafür, dass Menschen jeden Alters auf vielfältige Weise in die örtliche Gemeinschaft einbezogen werden.

Wie wichtig das ehrenamtliche Engagement für das Funktionieren unserer Gesellschaft ist, hat sich im vergangenen Sommer erneut bei den Ende Juli plötzlich aufgetretenen Hochwasserereignissen gezeigt, bei dem auch die Gemeinde Schellerten und Ihre Einwohnerinnen und Einwohner nicht von Schäden verschont geblieben sind. Durch den unermüdlichen Einsatz zahlreicher Helfer konnte an vielen Stellen Schaden im öffentlichen wie im privaten Bereich abgewehrt oder erheblich gelindert werden. Darüber hinaus war es durch die tatkräftige Unterstützung unserer Feuerwehr möglich, in anderen, ungleich stärker betroffenen Regionen des Landkreises wichtige Hilfe zu leisten. Den Einsatzkräften und Beteiligten vor Ort, aber auch der Einsatzleitung unserer Gemeindefeuerwehr gilt mein besonderer Dank für die zupackende, tatkräftige und engagierte Hilfe.

In Folge dieser Ereignisse ist auf nachdrückliche Weise erneut die Notwendigkeit von Maßnahmen zum Schutz vor Hochwasser in das Blickfeld einer breiten Öffentlichkeit gelangt. Es ist deutlich geworden, dass hier, ebenso wie auch in den Brandschutz, auch weiterhin erhebliche Investitionen in Planungen, Bauwerke und Technik geleistet werden müssen, um in möglichen zukünftigen Gefahrenszenarien die Schäden für Menschen, Tiere, Sachwerte und die Umwelt so gering wie nur irgend möglich zu halten.

Deutlich wird dabei auch, dass unsere Gesellschaft sich zu noch mehr Achtsamkeit im Umgang mit den Ressourcen unserer Umwelt bekennen muss, damit auch zukünftige Generationen eine lebenwerte Welt vorfinden. Ein Baustein auf dem Weg dorthin ist die Förderung der Elektromobilität, an der sich auch die Gemeinde Schellerten durch verschiedene Maßnahmen im Verbund mit Ihren Partnern beteiligt. So ist vorgesehen, dass ab 2018 bereits in zweiter Generation ein mit Förderung der Netzgesellschaft Hildesheimer Land beschafftes, rein elektrisch betriebenes Dienstfahrzeug hilft, den lokalen CO₂-Ausstoß zu reduzieren. Ebenso wird eine aus dem Klimaschutzbudget dieses Gemeinschaftsunternehmens NHL finanzierte Schnellladestromtankstelle für Elektrofahrzeuge an der Sporthalle in Schellerten gegenüber dem Rathaus in Betrieb genommen werden.

Ein wichtiger Wettbewerbsfaktor der Kommunen ist heute mehr denn je die Verfügbarkeit von Technologien zur Bereitstellung eines schnellen Internetzuganges durch die marktteilnehmenden Kommunikationsanbieter. Mit dem Ausbau von Schellerten, Kemme, Dingelbe, Farmsen und Garbolzum konnten weitere Teile des Gemeindegebietes mit diesem zukunftsweisenden Infrastrukturmerkmal ausgestattet werden. Die Gemeinde Schellerten selbst hat ein Programm zur Schaffung von öffentlichen WLAN-Zugangspunkten aufgelegt. Nach dem bereits im Herbst 2015 ein frei zugänglicher Hotspot auf dem Rathausgrundstück für die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden konnte, soll das Programm des WiFi-Anschlusses von Feuerwehrhäusern nunmehr mit Förderung durch den Landkreis Hildesheim und ab dem Jahr 2018 mit EU-Fördermitteln nach Möglichkeit fortgesetzt werden.

Weitere Bausteine, als Gemeinde dem demografischen Wandel erfolgreich entgegen zu treten, sind das Vorhalten einer belastbaren Kindertagesbetreuungsinfrastruktur und einer vielfältigen Schullandschaft, die Schaffung der Voraussetzungen für die Zurverfügungstellung von Wohnbauflächen und ihrer Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr sowie ein Angebot attraktiver Freizeiteinrichtungen.

Hier wirkt die Gemeinde mit erheblichen Finanzeinsatz. Die in Trägerschaft der ev. und kath. Kirchen sowie des DRK stehenden fünf Kindertagesstätten mit Krippen und Hortplätzen wurden allein im ablaufenden Jahr über die Defizitverträge mit einer Summe von rd. 1.8 Mio. € aus kommunalen Steuermitteln mit finanziert. Für das kommende Jahr ist darüber hinaus im Haushaltsplan der Gemeinde Schellerten allein für den Neubau des Kindergartens in Dingelbe ein Investitionsbetrag von 2.2 Mio. € eingeplant worden.

Ich freue mich, dass die in Trägerschaft der Gemeinde stehende Grundschule Ottbergen seit Schuljahresbeginn 2017/2018 als offene Ganztagsschule eng mit der Richard-von-Weizsäcker-Schule zusammen arbeitet. Dabei können in erheblichem Maße personelle und räumliche Ressourcen gemeinsam genutzt werden. Trotzdem ist auch dieses Angebot nicht zum Nulltarif verfügbar. Der gemeindliche Zuschuss für den Ausbau der Oberschulmensa und das Vorhalten des Mittagsangebotes für die Grundschüler sichert den Schulstandort Ottbergen langfristig. Gleiches gilt für die Bördeschule Schellerten-Dinklar, die durch das von der Kirchengemeinde in Dinklar angebotene pädagogische Mittagessen und den von dem DRK betriebenen Hort in Schellerten über eine sehr gute Zukunftsperspektive für beide Standorte verfügt.

Zusammen mit dem Bau der Kindertagesstätte in Dingelbe werden durch die Gemeinde Schellerten Bauplätze erschlossen, die voraussichtlich bereits im kommenden Frühjahr von Bauwilligen erworben und bebaut werden können. Darüberhinaus beabsichtigt die Niedersächsische Landgesellschaft im Zusammenwirken mit der Gemeinde, den Ausbau des Baugebietes in Schellerten westlich der Ortschaft voranzutreiben.

Nach Abschluss der umfassenden energetischen Ertüchtigung des Umkleidegebäudes und des Neubaus des Eingangsbereiches soll das beheizte Freibad in Garmissen zur Badesaison 2018 wieder in Betrieb gehen. Die beliebte Freizeiteinrichtung trägt ebenfalls zu einem hohen Attraktivitätsfaktor des Wohnens in den Ortschaften der Gemeinde Schellerten bei.

Dankbar bin ich vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die sich in diesem Jahr wieder haupt- und ehrenamtlich in Verbänden und Vereinen, den gemeindlichen Gremien, der Feuerwehr, Rettungsdiensten, sowie anderen Behörden und Organisationen dafür eingesetzt haben, dass unser Gemeinwesen funktioniert. Ohne den – insbesondere uneigennützigen – Einsatz zugunsten von Kindern, Senioren oder Hilfebedürftigen wäre unsere Gesellschaft nicht denkbar. Besonders der engagierte Einsatz für die Integration der zu uns gekommenen Flüchtlinge stimmt mich zuversichtlich, dass es gemeinsam gelingt, diese wichtige gesellschaftliche Aufgabe zu meistern. Daneben waren durch die beiden hintereinander liegenden Termine der Bundestagswahl und der kurzfristig vorgezogenen Landtagswahl im September und Oktober logistische und administrative Herausforderungen zu bewältigen, für die ich besonders den zahlreichen Mitgliedern der Wahlvorstände bei den beiden Wahlen herzlich danke.

Ich bin sicher, dass auch das vor uns liegende Jahr 2018 eine große Zahl spannender Herausforderungen für die haupt- und ehrenamtlich wirkenden Mitbürgerinnen und Mitbürger bereithalten wird, denen wir uns nach Kräften stellen werden. Hierfür wünsche ich allen Engagierten in Rat und Verwaltung, der Feuerwehr, den Kirchen, Vereinen und Verbänden Tatkraft, Mut und Freude.

Ich freue mich darauf, gemeinsam mit Ihnen die vor uns liegenden Aufgaben tatkräftig anzunehmen.

Allen Einwohnerinnen und Einwohnern wünsche ich im Namen von Rat und Verwaltung der Gemeinde Schellerten heitere und besinnliche Festtage und einen gesunden und erfolgreichen Start in das neue Jahr.

Ihr
Axel Witte
Bürgermeister


 

Foto (c) Hans-Georg Schrader