Volltextsuche

Schriftgröße:
Nachrichtenarchiv

Presseinformationen und Bekanntmachungen der Gemeinde Schellerten sowie der umliegenden Gemeinden und des Landkreises Hildesheim finden Sie in diesem Nachrichtenarchiv.







 
Nachrichtenarchiv
01.02.2016 
Dem Fachwerk auf der Spur - Schellerter Heimatpfleger organisieren eine Tagesveranstaltung im März
Die Gemeindeheimatpflege organisiert am 12.03.2016 im Rathaus der Gemeinde Schellerten ein Seminar über die Fachwerkhäuser in der Gemeinde - Foto (c) Gerda Mayer
(Schellerten/am) Was hat es mit den Fachwerkhäusern in der Börderegion und speziell mit denen in Schellerten auf sich? Wie viele solcher Häuser gibt es in der Gemeinde überhaupt? Mit diesen und vielen anderen Fragen befassen sich die Heimatpfleger der Gemeinde Schellerten.

Um Antworten geben zu können und sein Wissen zu vertiefen, hat das Team ein Seminar organisiert. Annegret Klauke von der Denkmalpflege des Landkreises wird am Sonnabend, 12.März, ab 9.30 Uhr, zu diesem Thema im Schellerter Rathaus informieren.

Die Heimatpfleger Heike Klapprott, Gerda Mayer, Hans-Georg Schrader und Klemens Heidland waren schon fleißig. Sie gingen in der Gemeinde auf Fotosafari, knipsten Fachwerkhäuser und sammelten Informationen über die Gebäude. Dabei gewannen sie schon einmal eine Erkenntnis: Es gibt mehr Fachwerkhäuser, als sie erwartet hatten. Jetzt ist ihr Blick geschärft. „Seitdem wir uns mit dem Thema befassen, sehen wir immer mehr Häuser“, sagt Heike Klapprott. Doch nicht alle geben sich auf den ersten Blick zu erkennen, wie Hans-Georg Schrader erklärt: „Viele Fachwerkfassaden verschwanden hinter Eternitplatten oder Ziegelattrappen. Und dann kamen die Dämmungen.“ Was verbirgt sich hinter mancher Fassade und wie hat die Verkleidung den Baustoffen zugesetzt? „Ich kann mir nicht vorstellen, dass Fachwerk und Styropor sich gut vertragen“, meint Klapprott.

Vielleicht lässt sich mit dem neuen Wissen Licht in das Dunkel der Geschichte eines Bettmarer Häuschens bringen. Unbewohnt und schon eingefallen wird das Baujahr mit 1810 angegeben. „Ich glaube aber, dass das älter ist“, sagt Gemeindeheimatpflegerin Gerda Mayer. Der Überkragen und das Flechtwerk zwischen den Gefachen bringen die Heimatpflegerin auf diese Spur. Ob sie Recht hat? Noch weiß sie es nicht, die Fachfrau vom Landkreis soll helfen. Damit Klauke weiß, worum es dem Schellerter Team geht, haben die Heimatpfleger ihr schon ein paar Fotos zugeschickt, wie dieses hier vom Pfarrhaus in Wöhle. „Uns interessieren ja nicht die Bauten in Bayern oder die Gulfhäuser im Norden“, sagt Mayer.

Die Fortbildung sei übrigens nicht nur etwas für Heimatpfleger. Sicher gebe es auch viel Wissenswertes zum Thema Fachwerk. „Das sind ja Häuser, die immer gepflegt werden müssen“, erklärt Gerda Mayer. Dabei gehe auch die Entwicklung dieser Immobilien immer weiter. Schließlich ziehe das Leben nicht am Fachwerk vorbei. „Man darf den Häusern ruhig ansehen, dass sie sich verändern, etwa durch eine Solaranlage auf dem Dach oder Anbauten“, sagt Klapprott.

Das Team freut sich schon auf die Erweiterung „Grundwissen für Heimatpfleger“ wie sie es augenzwinkernd nennen und den Nutzen, den sie davon haben werden.

Das Fachwerk-Seminar ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen zum Seminar gibt Gerda Mayer unter der Rufnummer 0 51 23 / 78 92.

(geänderter) Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Autorin (Andrea Hempen/Hildesheimer Allgemeine Zeitung)

 

 
Der vorstehende Text ist Bestandteil des Nachrichtenarchivs des Landkreises Hildesheim und der umliegenden Gemeinden.

Die Gemeinde Schellerten, ihre Mitarbeiter und Beauftragten sind nur verantwortlich für solche Texte des Nachrichtenarchives, die mit dem Autorenkennzeichen (Schellerten) am Textanfang gekennzeichnet sind.  

Ihre Meinung ist uns wichtig. Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite: