Ortschaft Dinklar
Wappen von Dinklar

Im Jahr 1999 fanden Bauarbeiter in der Straße „Auf dem Thie“ in Dinklar Scherben verschiedener Gefäße, welche Fachleute später auf das 2./3. nachchristliche Jahrhundert datierten. Sie beweisen, dass die jetzige Dorflage bereits zu dieser Zeit besiedelt war.

Hildesheims Bischof Bernhard bestätigte 1150 dem Grafen Heinrich, dass er ein Landgut „in villa Thinkelar“ besitze. Der hier erstmals schriftlich niedergelegte Ortsname gehört sprachgeschichtlich zu den früh entstandenen, die noch auf landschaftliche Besonderheiten Bezug nehmen. Er ist heute schwer zu deuten. Zunächst scheint es offensichtlich das Vorderglied „Thinke-“ von „Dinkel“ abzuleiten, was außergewöhnlich wäre, da Getreidebezeichnungen in Ortsnamen äußerst selten vorkommen. Wahrscheinlicher ist die Herkunft aus „einer Wortgruppe in der Bedeutung 'benetzen, feuchten'. [...] Dann wäre wohl der durch Dinklar fließende Bach, heute Dinklarer Klunkau namengebend.“ Das Zweitelement „-lar“ leitet sich entweder von einer „Viehhürde“ oder von „Waldlichtung, Waldwiese, Wiese“ ab.

Im Mittelalter wurde in Dinklar eine Turmhügelburg, eine sogenannte Motte, angelegt. Der südlich der Kirche liegende Burghügel ist – zum Teil stark beschädigt – noch heute vorhanden.

Der denkwürdigste Tag in der Geschichte Dinklars war der 3. September 1367. Zwei Tage zuvor war Herzog Magnus von Braunschweig und Lüneburg mit einer großen Schar Verbündeter aus Adel, Klerus und den Städten nördlich des Harzes plündernd und mordend in das Hochstift Hildesheim eingefallen. Noch bevor diese Streitmacht die Stadt Hildesheim attackieren konnte, wurde sie vom Hildesheimer Fürstbischof Gerhard vom Berge und seinem vergleichsweise kleinen Gefolge im Lager zwischen Dinklar und Farmsen überraschend angegriffen und vernichtend geschlagen. Zur Erinnerung an diese „Schlacht bei Dinklar“ – die Bischof Gerhard vier Wochen nach der Auseinandersetzung als den Tag „do wy by Vermersen stridden“ bezeichnete – hat das Ortswappen im linken Feld zwei gekreuzte Schwerter. Der Löwe im rechten Feld stammt vom Siegel des Heinrich von Dinklar aus dem Jahre 1323.

Das alte Dorf bildet ein von Wegen umschlossenes Oval, das in der Mitte von der Klunkau durchflossen wird. Dinklar gehört zu den sogenannten „katholischen Stiftsdörfern“, hatte aber im 16. und 17. Jahrhundert drei evangelische Pfarrer. Das stattliche Kirchengebäude mit barocker Ausstattung wurde im Jahr 1742 geweiht.

Seit Jahrhunderten prägt die Landwirtschaft das Dorf in der Börde. 1882 begann in der neuen Zuckerfabrik die erste Kampagne – neue Arbeitsplätze entstanden. Da nicht genügend einheimische Arbeiter zur Verfügung standen, wanderten u.a. Polen ein, die sich hier als Arbeitskräfte verdingten. Die Fabrik produzierte über viele Jahrzehnte Zucker; erst kurz nach ihrer 100-Jahr-Feier stellte sie den Betrieb ein. Heute wird das Gelände von verschiedenen Betrieben gewerblich genutzt.

Momentan gibt es im Dorf noch acht Vollerwerbslandwirte. Volksbank, Bäcker, Hofladen und andere Geschäfte sowie Kindergarten und Grundschule – 1982 erbaut – sind ebenfalls vorhanden. Nahe der Kirche stehen zwei ehemalige Schulgebäude, die heute als Pfarrheim und Heimatstube genutzt werden. Auch ein Arzt praktiziert in Dinklar.

Das rege Kulturleben wird von vielen Vereinen getragen. Über den Ort hinaus sind das Orchester der Freiwilligen Feuerwehr, die Sängervereinigung Dinklar und die Gruppe „Bördepop 6.6“ durch ihre Konzerte bekannt.

 

Veranstaltungen in Dinklar
Junge Besucher beim Bördetag in der Gemeinde Schellerten Foto (c) Schütte

Die in der Gemeinde Schellerten orga­nisierten Veranstaltungen finden sie im gemeinsamen Veranstaltungskalender der Gemeinden im Land­kreis Hildesheim.
Angezeigt werden 25 Veranstaltungen.
25.08.2017 bis 27.08.2017

Veranstalter:
Ortsfeuerwehr Schellerten , Thomas Kison, Ortsbrandmeister , Berliner Straße 4, 31174 Schellerten

Ortschaft:
Schellerten
01.09.2017 bis 03.09.2017

Ortschaft:
Dinklar
16.09.2017

Veranstalter:
SV Dinklar , Ludger Langelage , Halberstädter Poststraße 14, 31174 Schellerten

Ortschaft:
Dinklar
19.09.2017

Veranstalter:
Seniorenkreis Dinklar , Andrea Aselmeier , Kleine Seite 21, 31174 Schellerten

Ort:
Heimatstube Dinklar , An der Kirche 3, 31174 Schellerten
23.09.2017

Veranstalter:
Kolpingsfamilie Dinklar , Franz Mispagel , Pfarrer-Hottenrott-Straße 25, 31174 Schellerten

Ortschaft:
Dinklar
Stand: 22.08.2017